Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 105

Thema: Aktuelle Lage in SYRIEN

  1. #1

    Aktuelle Lage in SYRIEN

    Washington bestätigt Einsatz nicht

    Syrien protestiert gegen US-Angriff

    Die syrische Regierung hat den USA vorgeworfen, bei einem Angriff auf einen syrischen Ort im Grenzgebiet zum Irak acht Menschen getötet zu haben. Das syrische Fernsehen zeigt Bilder, auf denen der angegriffene Ort und verletzte Zivilisten zu sehen sein sollen. Syrien protestierte scharf gegen den Übergriff auf sein Staatsgebiet und bestellte die diplomatischen Vertreter der USA und des Irak in Damaskus ein. Auch die irakische Regierung trage eine Mitschuld am Tod der Opfer, sagte ein Regierungssprecher, die US-Armee aus dem Irak operierte.

    Nach Angaben der syrischen Regierung griffen vier US-Hubschrauber am Sonntagabend die Baustelle eines zivilen Gebäudes auf einem Bauernhof nahe der Ortschaft Abu Kamal in der Provinz Deir al Zor an und beschossen mehrere Bauarbeiter. Die amtliche Nachrichtenagentur SANA berichtete unter Berufung auf Regierungsangaben, unter den Toten seien vier Kinder.

    mehr: http://www.tagesschau.de/ausland/syrien112.html

  2. #2

    Re: Aktuelle Lage in SYRIEN

    Sneaking Around In Syria

    November 2, 2008: On October 26th, four American helicopters crossed from Iraq into Syria. Two of the helicopters landed near the village of Sukariyya, and Special Forces troops engaged in a brief gun battle with members of the Abu Ghadiyahas network, who had been using the village as part of the smuggling network that brought money, weapons and suicide bombers into Iraq. Eight people died, two were taken captive, and the American soldiers left unharmed.

    The timing of the strike is somewhat curious. President Assad of Syria had been moving to close off the border for terrorists, and was making other overtures, though slowly, probably trying to figure out how to stay in power regardless of who wins what. A strike like this, with high potential fallout should have been vetted at the highest level. Was the guy the Special Forces were going after worth it? The fallout is serious, with most Arab states in the neighborhood, including Iraq, criticizing it. Iran was particularly angry, and upset. That's probably because Iran has also supported terrorists based in its territory, and allowing them to move men, money and weapons across the border. Shia radical leader Muqtada al Sadr is hiding out in Iran, where his followers are trained to be better terrorists, then sent back to Iraq.

    U.S. officials offered international law as justification for this "invasion" of Syria. It goes like this. The United Nations Charter allows nations to defend themselves when under attack, and allows operations inside a foreign nation that cannot, or will not, stop attacks on a foreign country from within its borders. This clause was included to cover a common situation, where one nation will tolerate rebels from another taking refuge inside its borders. This is usually rebels or bandits who use that bases to conduct raids and banditry inside the neighboring nation. Often, the sanctuary nation is unable to clean out the hostile gunmen, or unwilling to do so because they support the goals of the gunmen, or simply want to weaken their neighbor by making it easier for the rebels or bandits to operate.

    Afghanistan and Iraq would appear to meet these criteria. Afghan and Iraqi officials have long complained about terrorists crossing over from neighboring countries (Pakistan, Iraq and Iran), often with the assistance of border guards. Pakistan had something of an excuse, as they have never been able to control the tribes along the border, and have special laws that grant some autonomy to the border tribes, as long as they control cross-border raids. Pakistan has obviously not been controlling the Taliban and al Qaeda terrorists, so the U.S., as an ally of the Afghans, has been crossing the border, in compliance with the UN Charter, to strike at the hostile forces. This has been going on for nearly a year. Now the practice has spread to Syria, and the Iranians fear they are next.

    It's this legal angle that has prevents any of the invaded countries from taking the U.S. before an international court. Syria, Pakistan and Iran know that there is a preponderance of evidence proving that terrorists are camping out in their territory, and operating across the border.

    Even so, the reaction from the Syrians has been rather muted, almost pro forma – they could easily be a lot more vehement about it, let the "rioters" do lots of damage to US property, recall their ambassador, and so on. Could it be that they're not terribly unhappy the raid took place? Assad and his henchmen certainly must realize that al Qaeda ultimately is a threat to their own power, given that Syria is run by secular Shia nationalist socialists (the Baath party). Al Qaeda in Syria only holds back from attacking the government because Assad has been turning a blind eye to operations by Abu Ghadiyahas and his gang. As al Qaeda loses in Iraq, and as Iraq becomes increasingly able to handle its own security, the Abu Ghadiyahas net in Syria could pose a threat in several ways – turning against Assad directly would be the most serious, but also if they take actions that could involve risk to Syrian interests, such as trying to stir the pot in Iraq or Lebanon, or organize strikes against Israel. Going deeper, could the Americans have been tipped off by Assad to the presence of Abu Ghadiyahas with a wink and a nod, possibly through the Israelis, with whom Assad seems to be developing a covert relationship?

  3. #3
    X2er
    Registriert seit
    23.08.2007
    Ort
    Raum Franken
    Beiträge
    4.708

    Re: Aktuelle Lage in SYRIEN

    Syrischer Menschenrechtler festgenommen


    Damaskus
    Die syrische Polizei hat an der Grenze zum Libanon nach Angaben syrischer Menschenrechtsorganisationen vom Dienstag einen prominenten Aktivisten festgenommen. Der 48 Jahre alte Khalaf al-Jarboua wurde demnach am Sonntag am Grenzübergang Arida ohne Angabe von Gründen in Gewahrsam genommen und an die Geheimpolizei übergeben. Nach Angaben der Syrischen Liga für Menschenrechte und der Nationalen Organisation für Menschenrechte ist Al Jarboua ein Mitglied der Gruppe Damaskus-Deklaration, die sich für die Demokratie in Syrien einsetzt. Die meisten Mitglieder der Gruppe wurden verhaftet und zu Haftstrafen verurteilt.

    Quelle: AP, di01dec2009, 16:31h
    >Oculus Exercitus<
    >In Treue fest, für den Frieden in Freiheit<
    >Where ever you are, we protect you<

  4. #4
    X2er
    Registriert seit
    23.08.2007
    Ort
    Raum Franken
    Beiträge
    4.708

    Re: Aktuelle Lage in SYRIEN

    Mindestens drei Tote bei Explosion von Pilgerbus in Damaskus


    Bei der Explosion eines Pilgerbusses in Syriens Hauptstadt Damaskus sind nach amtlichen Angaben mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Wie mehrere Fernsehsender aus der Region berichteten, ereignete sich die Explosion an einer Tankstelle im Viertel Sajjida Seinab, das von vielen schiitischen Pilgern besucht wird. Die syrische Regierung schloss einen Anschlag als Ursache aus.

    Der syrische Innenminister Said Sammur sagte, die Explosion sei "kein Terrorakt" gewesen. Bei einer Untersuchung des Unglücksortes seien keine Spuren von Sprengstoff gefunden worden. Der aus dem Iran kommende Bus habe an der Tankstelle gehalten, um einen Reifen aufzupumpen. Der Reifen sei dann geplatzt, dadurch seien drei Menschen getötet worden, sagte Sammur.

    Ein AFP-Fotograf vor Ort bestätigte, dass der Bus an einer Tankstelle parkte. Der hintere Teil des Fahrzeugs war stark beschädigt, in einem Umkreis von zehn Metern lagen Wrackteile. Augenzeugen sagten, die Pilger hätten den Bus vor der Explosion verlassen. Der Busfahrer und sein Helfer seien getötet worden.

    Der Fernsehsender El Dschasira berichtete von mindestens fünf Todesopern, das iranische Fernsehen von mindestens sechs. Die Pilger kamen den Angaben zufolge aus der iranischen Stadt Ardebil. Ihr Bus hielt zum Zeitpunkt der Explosion um 08.30 Uhr Ortszeit (07.30 Uhr MEZ) an einer Tankstelle unweit des Mausoleums von Sajjida Seinab, einer Enkelin des Propheten Mohammed.

    Die Grabstätte zieht schiitische Pilger aus dem Iran, dem Irak, dem Libanon und den Golfmonarchien an. Im September 2008 waren bei einem Anschlag in der Nähe des Mausoleums 17 Menschen ums Leben gekommen.

    Quelle: AFP, do03dec2009, 14:08h
    >Oculus Exercitus<
    >In Treue fest, für den Frieden in Freiheit<
    >Where ever you are, we protect you<

  5. #5
    X2er
    Registriert seit
    23.08.2007
    Ort
    Raum Franken
    Beiträge
    4.708

    Re: Aktuelle Lage in SYRIEN

    Deutsch-syrischer Menschenrechtler in Syrien verschwunden


    Ein deutsch-syrischer Menschenrechtler ist nach Angaben seiner Familie seit seiner Festnahme vor mehr als zwei Wochen in Syrien verschwunden. Der 50-jährige Ismail Abdi aus Kiel sei am 23. August bei der Ausreise am Flughafen Aleppo vor den Augen seiner Frau und drei seiner Kinder festgenommen worden, sagte seine älteste Tochter Farah am Freitag in Kiel der Nachrichtenagentur AFP. "Seitdem haben wir kein Lebenszeichen mehr von ihm." Ismail Abdi leidet ihren Angaben zufolge an Asthma und hat seine Medikamente nicht bei sich. "Wir machen uns große Sorgen", sagte die Tochter.

    Quelle: AFP, fr10sep2010, 18:20h
    >Oculus Exercitus<
    >In Treue fest, für den Frieden in Freiheit<
    >Where ever you are, we protect you<

  6. #6
    Ein Toter und viele Verletzte bei Protesten in Syrien

    Damaskus — Bei der Niederschlagung von Demonstrationen in Syrien haben die Sicherheitskräfte nach Zeugenaussagen am Wochenende einen Menschen getötet und mehr als hundert verletzt. Nach Angaben eines Bürgerrechtlers schossen Ordnungskräfte in der südlichen Stadt Deraa auf Demonstranten, die politische Reformen und mehr Freiheiten forderten. An der Demonstration nahmen demnach mehr als 10.000 Menschen teil.

    Quelle: AFP 20.03.2011
    RIP Tobias

  7. #7
    Syrien

    Mehrere Tote in Syrien
    Assad lässt schießen


    Auch in Syrien fordern Demonstranten Meinungsfreiheit und Demokratie. Zentrum der Proteste ist die Stadt Daraa südlich von Damaskus. Hier töten Spezialkräfte mindestens 15 Menschen.
    Beim gewaltsamen Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Demonstranten in Syrien sind mindestens 15 Menschen getötet worden. Mindestens neun Menschen seien in der Nacht zum Mittwoch in der Stadt Daraa getötet worden worden, sechs weitere bei einem Angriff während der Beerdigung von zwei der Opfer, sagte ein Menschenrechtsaktivist.

    Unter den Opfern der Zusammenstöße in der Nacht seien zwei Frauen, ein Kind und ein Arzt. Auch zwei Sicherheitskräfte sollen ums Leben gekommen sein. Ein anderer Menschenrechtsaktivist sprach von mindestens 13 Toten in der Nacht. Zuvor war von fünf Toten und dutzenden Verletzten die Rede gewesen. Die Beamten hatten demnach in der Nacht scharfe Munition und Tränengas gegen eine Sitzblockade rund um die Al-Omari-Moschee in der südsyrischen Stadt eingesetzt. "Der Strom fiel aus, und sofort waren Schüsse zu hören", sagte einer der Aktivisten.
    [...]

    Quelle: SPON 23.03.2011
    RIP Tobias

  8. #8
    Syrien

    Heckenschützen erschießen Passanten

    Die Situation in Syrien bleibt angespannt
    Ein anonymer Vertreter der syrischen Behörden hat bestätigt, dass Heckenschützen zwei Passanten erschossen haben. Die Lage in Syrien bleibt angespannt. Erneut gingen Tausende Regimegegner auf die Straße.
    „Heckenschützen haben in Latakia auf Passanten geschossen und zwei Menschen getötet sowie zwei weitere verletzt“, sagte ein Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte ein anderer Behördenvertreter gesagt, „Bewaffnete“ hätten in Latakia von Dächern auf Passanten geschossen. Latakia liegt nordwestlich der syrischen Hauptstadt Damaskus am Mittelmeer.
    [...]
    Quelle: Focus 26.03.2011
    RIP Tobias

  9. #9
    Blutiger Freitag
    Syrien setzt Scharfschützen auf Demonstranten an

    Demonstration in Daraa: Allein hier sollen 22 Menschen getötet worden sein
    Die Protestwelle in Syrien gewinnt offenbar immer mehr an Boden. Landesweit trauten sich Tausende trotz der staatlichen Gewalt auf die Straßen. Die Sicherheitskräfte gingen wieder brutal gegen die Demonstranten vor: Scharfschützen sollen auf Dutzende Menschen geschossen haben.
    [...]

    Quelle: SPON 09.04.2011
    RIP Tobias

  10. #10
    X2er
    Registriert seit
    23.08.2007
    Ort
    Raum Franken
    Beiträge
    4.708
    Sicherheitskräfte rücken in südsyrischem Daraa ein


    Bei einem groß angelegten Einsatz von mehr als 3000 Sicherheitskräften sind in der südsyrischen Stadt Daraa nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mehrere Menschen getötet worden. Es gebe "Tote und Verletzte", sagte ein Aktivist aus Daraa telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. Die genaue Zahl der Opfer sei unklar, da die Leichen noch auf den Straßen lägen.

    Nach Angaben von mehreren Aktivisten waren die Sicherheitskräfte begleitet von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen in die Stadt eingerückt, in der die Protestbewegung gegen Staatschef Baschar el Assad Mitte März ihren Anfang genommen hatte. "Scharfschützen haben auf den Dächern Stellung bezogen, und die Panzer sind im Stadtzentrum", sagte ein Aktivist AFP.

    [...]

    Quelle: AF, mo25apr2011, 09:25h
    >Oculus Exercitus<
    >In Treue fest, für den Frieden in Freiheit<
    >Where ever you are, we protect you<

Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •